Gedicht zu Guttenberg

Von Norma Refle-Waskowsky

Der arme Dotorand

In mühevoller Kleinstarbeit

saß ich des Nachts an meiner Doktorarbeit.

Sieben Jahre lang hab ich gebastelt und geschrieben,

nun, die Fußnoten sind geblieben.

Wusste wohl die Zeit zu genießen,

ohne viel des Schweißes zu vergießen.

Heut schau ich zurück und lese mal nach

-oh, da besteht Korrekturbedarf.

Doch was soll’s, was kann schon geschehen,

sollen sie doch alle zetern und krakelen,

… ich werde so schnell nicht gehen.

N.R-W./feb 2011 siehe auch http://t.co/zY3JOBr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s